RİZE & Zil-Schloss

Rize

Rize (lasisch: Rizini/რიზინი) ist eine nordosttürkische Stadt am Schwarzen Meer und liegt am Fuße des Kaçkar-Gebirges, des östlichsten und höchsten Teils des Pontischen Gebirges zwischen 80 und 160 m ü. NN. Die Grenze zu Georgien ist etwa 120 km entfernt.

Der Name könnte sich möglicherweise vom griechischen ριζά – rizá = „unter dem Berg“ herleiten.

Heute ist die Umgebung der etwa 91.904 (Stand 2008) Einwohner großen Provinzhauptstadt Zentrum des türkischen Tee- und Kiwianbaus. Über 60 % der nicht unbeträchtlichen türkischen Tee-Ernte (immerhin 6 % der Weltteeproduktion) wird in diesem Gebiet erzielt. Das gemäßigte Klima dieser Region ist äußerst regenreich mit jährlichen Niederschlagsmengen von bis zu 4000 mm pro Quadratmeter und Jahr.

Geschichte

Die Geschichte der Stadt reicht mehrere Jahrtausende zurück. Die von den Griechen Rhizous (griechisch Ῥιζοῦς lateinisch Rhizus) genannte Stadt gehörte zur antiken Landschaft Kolchis. Es war Teil verschiedener Reiche wie Urartu, Lasika, Georgien, Byzanz, Pontos und des Kaiserreichs Trapezunt. 1461 wurde es von den türkischen Osmanen unter Sultan Mehmed II. erobert und wurde zur Hauptstadt des Sandschak Lazistan. Im Ersten Weltkrieg marschierte die russische Armee am 4. März 1916 nach einer erfolgreichen Landung in Rize ein.Nach zwei Jahren wurde die Stadt im Friedensvertrag von Brest-Litowsk mit Sowjetrussland wieder der Türkei zugesprochen.

Sehenswürdigkeiten

Eingang zur Burg

Rize Kalesi, die Burg von Rize

Çaykur Teemuseum

Rize Ziraat Parkı (Botanik Çay Bahçesi)

Tal von Anzer (Anzer Vadisi)

Quelle:   http://www.rize.gov.tr

Please follow and like us:
Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Pinterest
Instagram

author-avatar

This author has not supplied a bio yet.

Facebook
Google+
Twitter
YouTube
Pinterest
Instagram